Sonderausgabe in der Fachzeitschrift „Polymer International“ erschienen

26.11.2018

Im Frühjahr 2017 fand die Fiber Society Spring Conference in Aachen im RWTH Aachen University Konferenzzentrum statt. Die Konferenz war mit mehr als 170 internationalen Teilnehmenden aus Industrie, Forschung und Lehre sehr gut besucht. Mit einem Fokus auf „Next-Generation Fibers for Smart Products“ wurden Themen von Faserverarbeitung, Produktion und Charakterisierung, über Textilien, funktionale Fasern und Biowerkstoffe bis hin zu Polymeren und Polymerfasern besprochen. In diesem Kontext wurde das erste internationale POF-Symposium über optische Polymerfasern von Prof. Christian-Alexander Bunge der Hochschule für Telekommunikation Leipzig, kurz HfTL, und Dr. Markus Beckers vom Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen University, kurz ITA, organisiert.

 

Zu diesem Anlass entstand eine Sonderausgabe im renommierten Wissenschaftsjournal „Polymer International“: Herausragende Beiträge des internationalen POF-Symposiums wurden ausgewählt und in erweiterter Form sowie per Peer-Review-Verfahren begutachtet [1] in die Ausgabe aufgenommen. Herausgegeben wird diese von Dr. Markus Beckers, Gruppenleiter für Amorphe Polymere am ITA, Professor Christian-Alexander Bunge, Telekom AG, Bonn und Dr. D. J. Dijkstra von der Covestro Deutschland AG, Leverkusen. In ihr wird eine Auswahl von Beiträgen mit starkem Fokus auf Polymere und Polymerfasern vorgestellt. Die Beiträge reichen von einem Überblick zu Polymerfasern in Gesundheitsanwendungen über Herstellverfahren für verschiedene Polymere bis zu speziellen Polymerfasertypen für Sensor-, Beleuchtungs- und Kommunikationsanwendungen.

Die Sonderausgabe des Polymer International zum POF-Symposium nimmt somit die aktuellen Trends bei Polymeren und der Fasertechnik auf und zeigt neben diversen Forschungsaktivitäten, dass Polymerfasern ein breites Einsatzspektrum in der Industrie haben. So ist auch das Fazit der beiden Organisatoren des Symposiums, Bunge und Beckers: „Wir freuen uns, dass unsere Anfrage bei Polymer International so positiv aufgenommen wurde und wir diese Sonderausgabe machen konnten. Das zeigt die Relevanz des Themas und die Qualität der Arbeiten”.

[1] Das Peer-Review-Verfahren ist das gängigste Verfahren der Qualitätsprüfung vor Veröffentlichung von Beiträgen in wissenschaftlichen Zeitschriften.