Assistenzprofessorin Homa Maleki wird Alexander von Humboldt-Forschungsstipendium verliehen

16.07.2021
Logo Alexander von Humboldt-Stiftung Urheberrecht: © Alexander von Humboldt-Stiftung  

Der Assistenzprofessorin Frau Homa Maleki von der Birjand Universität, Iran, wurde von der Alexander von Humboldt-Stiftung ein Forschungsstipendium für insgesamt 15 Monate von Juni 2022 bis Oktober 2024 verliehen. Sie erhielt das Stipendium für die gemeinsame Forschung im Bereich des Elektrospinning und Nanofasergarnen für medizintechnische Anwendungen. Im zugehörigen Forschungsprojekt werden medikamentenfreisetzende Nanofasergarne mit Kern-Mantel-Struktur und Formgedächtnispolymeren entwickelt

Wir sind gespannt auf den gemeinsamen Austausch am ITA im Bereich des Elektrospinnings mit einer so exzellenten Wissenschaftlerin wie Frau Prof. Maleki und freuen uns auf gemeinsame Veröffentlichungen und das Netzwerken mit Wissenschaftlerin und der Alexander von Humboldt-Stiftung,“, erläutert Prof. Gries, Direktor des Instituts für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen. „Darüber hinaus freut es uns, dass Frau Prof. Maleki nun Zugriff hat auf eine internationale Forschungsstation, Forschungsgelder, unsere Einrichtung an Maschinen, das Testlabor und vieles weitere mehr. Auf gute Zusammenarbeit!

Hintergrund:

Frau Prof. Maleki erhält ein Georg-Forster Forschungsstipendium für Postdoktorand*innen und erfahrene Wissenschaftler*innen aus Entwicklungs- und Schwellenländern für eigene Forschungsprojekte in Kooperation mit deutschen Forschungseinrichtungen. Förderer ist die Alexander von Humboldt-Stiftung: “ Wir fördern Wissenschaftler*innen, unabhängig von Fachrichtung und Nationalität. Wir stärken den Wissenschaftsstandort Deutschland durch internationalen Forschungsaustausch. Wir unterstützen unsere Geförderten ein Leben lang. Wir setzen uns ein für internationale Verständigung, wissenschaftlichen Fortschritt und Entwicklung.“ (Quelle: Alexander von Humboldt-Stiftung). Ziel des Georg Forster Stipendiums ist die Stärkung von Wissenschaftlern aus Entwicklungs- und Schwellenländern und damit auch den Herkunftsregionen selber, sowie eben der internationalen Forschung in Deutschland.