Vorteile von Industrie 4.0 und Produktivitätssteigerung bei Rundstrickmaschinen - ITA bei der MCPC in Aachen

08.01.2018
Vortragende auf der MCPC 2017 Urheberrecht: InTIME e. V.

Vortragende auf der MCPC 2017: Professor Dr. Thomas Gries, Daniel Bücher, Kristina Simonis, alle ITA, von links nach rechts, Quelle: InTIME e.V 

 

Am 20. und 21. November 2017 fand die Mass Customization & Personalization Conference (MCPC) zum Thema „Customization 4.0“ in Aachen statt.

Professor Dr. Thomas Gries vom Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen University, kurz ITA, gehörte zum Scientific Advisory Board der Konferenz und referierte zusammen mit Vertretern von Adidas und eines New Yorker Start-ups zum Thema „ Smart Customization in the Textile Industry “. Er stellte anhand des Digital Capability Centers in Aachen und der SPEEDFACTORY die Möglichkeiten von Industrie 4.0 im Bereich Textiltechnik dar. Mit dem DCC veranschaulicht das ITA die Möglichkeiten digitaler Assistenzsysteme, um in Workshops den kundenspezifischen Nutzen für textile und nicht-textile Industriepartner zu erarbeiten. Die SPEEDFACTORY symbolisiert dabei einen Schritt in die Zukunft der Textilproduktion und zeigt die Entwicklung neuer dezentraler Produktionskonzepte in Europa. In der SPEEDFACTORY werden Schuhe kundenspezifisch und automatisiert gefertigt, sodass dieses Konzept eine Alternative zur traditionellen Textilproduktion in Südostasien darstellt.

Ein weiterer Vortrag mit Schwerpunkt Industrie 4.0 folgte von Daniel Bücher, ITA, über „ Individual On Demand Produced Clothing“. Er thematisierte die Möglichkeiten von Industrie 4.0, die Probleme der bisher fragmentierten Produktionskette zu beheben und sich der konventionellen Produktion in Asien zu stellen. Das Konzept STOREFACTORY zeigt, wie in einem Ladengeschäft Sportpullover hergestellt kundennah on demand und wirtschaftlich hergestellt werden können.

Den Abschluss machte Kristina Simonis, ITA, mit ihrem Vortrag “ Business Model Development Regarding Mass Customization Aspects Based on the New 3D Large Circular Knitting Technology” über eine neue Technologie, mit der man 3D Strukturen auf Rundstrickmaschinen anstatt wie bisher auf Flachstrickmaschinen herstellen kann. Dies erhöht die Produktivität enorm und öffnet die Türen für neue Geschäftsmodelle.

Die Mass Customization & Personalization Conference ist eine internationale Konferenz mit wechselndem Standort. Sie fand zum ersten Mal in 2001 in Hong Kong statt und jetzt in 2017 zum neunten Mal in Aachen. Wissenschaftler aus aller Welt tragen jährlich mit wissenschaftlichen Artikeln, Keynotes und Diskussionen zu der Konferenz bei und stellen neue Technologie aus dem Bereich Customization vor.

Alle eingereichten wissenschaftlichen Artikel zur Konferenz wurden im ersten Quartal 2018 publiziert.