Hybrid-Event "International Conference on Cellulose Fibres 2022" - get 10 % discount!

Dienstag, 2. Februar, bis Mittwoch, 3. Februar 2021

Hybrid-Event "International Conference on Cellulose Fibres", 2.–3. Februar 2022 Urheberrecht: © nova-Institut  

Die Erfolgsstory der Zellulosefasern geht weiter – Kunststoffverbote treiben Innovationen an

International Conference on Cellulose Fibres 2022, 2.-3. Februar 2022 in Köln

Zellulosefasern gehören zu den Gewinnern der europäischen „Single-Use Plastics-Directive (SUPD)“, die seit Juli 2021 in Kraft ist und die Kunststoff-Verbote für etliche Einwegprodukte bedeutet. Die Zellulose ist der Hauptbestanteil der pflanzlichen Zellwände und ein natürliches Polymer. Daher werden Einwegprodukte aus Zellulose und Zellulosefasern nicht als Kunststoff gekennzeichnet und sind aus der Verordnung explizit ausgenommen. Die Erfolgsstory der Zellulosefasern wird sich damit mit Innovationen und neuen Anwendungen beschleunigt fortsetzen.

Aufbauend auf dem Erfolg der diesjährigen Konferenz mit 200 Teilnehmern, wird die International Conference on Cellulose Fibres 2022 erneut die gesamte Wertschöpfungskette abdecken, von Lignozellulose, Chemiezellstoff, Zellulosefasern wie Rayon, Viskose, Modal oder Lyocell und Neuentwicklungen bis hin zu einer breiten Palette von Anwendungen: Textilien aller Art, Vliesstoffe wie Feuchttücher und neue Bereiche wie Komposite oder Nanozellulose in der Lebensmittelindustrie. All diese Sektoren haben in den letzten Jahren erheblich an Dynamik gewonnen.

Zellulosefasern sind eine Erfolgsgeschichte innerhalb des Textilmarktes mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) zwischen 5 und 10 % in den letzten zehn Jahren – ähnliche Wachstumsraten werden für das nächste Jahrzehnt erwartet. Damit sind Zellulosefasern die am schnellsten wachsende Fasergruppe in der Textilindustrie und auch der größte Investitionssektor in der globalen Bioökonomie. Die Herausforderung besteht nun darin, ein Gleichgewicht zwischen der laufenden Kapazitätserweiterung und der wachsenden Nachfrage zu erzielen – um Überkapazitäten zu vermeiden, aber auch um die steigende Nachfrage der großen Marken zu decken. Angetrieben werden diese hohen Wachstumsraten durch die hohe Nachfrage nach natürlichen Fasern (und Engpässe in der Baumwollproduktion), die Mikroplastik-Problematik und Verbote von Kunststoffen in Einweg-Anwendungen. Alle drei Faktoren werden auch in Zukunft eine wichtige Rolle für die Entwicklung des Sektors spielen.

Unternehmen können ab sofort Vorträge einreichen sowie ihre neuesten Entwicklungen für den Innovations-Award.

Schwerpunkte der Konferenz

  • Was sind die neuesten Technologie- und Markttrends?
  • Wie sieht die künftige Marktdynamik aus? Wer ist im Zellulosefasersektor aktiv und interessiert?
  • Was sind die größten Herausforderungen bei der Entwicklung neuer Wertschöpfungsketten und der wachsenden Marktnachfrage?
  • Welche Ökosysteme und Partnerschaften sind erforderlich, um Innovationen entsprechend den neuen Marktanforderungen voranzutreiben?
  • Wie wird sich das politische Umfeld in Zukunft entwickeln?
  • Welche Auswirkungen haben die Plastikverbote bei Einwegprodukten? Die Vermeidung von Mikroplastik und die Transformation von fossilen zu erneuerbaren Rohstoffen?
  • Wie kann die Nachhaltigkeit der Zellulosefaserproduktion weiter verbessert werden?
  • Welche alternativen Rohstoffe für Zellulosefasern sind geeignet und verfügbar?

Weitere Informationen

Kontakt

Name

Dr. Sascha Schriever

Head of Chemical Technologies for Textile and Fibre Innovations

E-Mail

E-Mail