ViruShield - Ihre Textilien für den Kampf gegen Covid-19

25.05.2020
Selbstgemachte Gesichtsschutzmasken Urheberrecht: Photo by Vera Davidova on Unsplash

ISie produzieren Gewebe, Vliesstoffe, Gestricke oder Laminate? Durch die Corona-Krise sind für Sie wichtige Absatzmärkte, etwa die Bekleidungsproduktion, eingebrochen und Produktionskapazitäten freigeworden? Möglicherweise können Ihre Textilien einen wertvollen Teil zum Schutz der Bevölkerung in Deutschland, Europa und der restlichen Welt leisten.  

 

Das Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen, kurz ITA, testet ab sofort Textilien unterschiedlicher Hersteller hinsichtlich ihrer Eignung für Schutzmasken. Überprüft werden dabei neben der Filterwirkung auch die Permeabilität für Aerosole, die Textil-Struktur sowie Verfügbarkeit und Kosten. Ziel ist es, sehr schnell alternative Filtermaterialen zu finden, welche dabei helfen können, die aktuellen Engpässe bei wirksamen Maskenmaterialien zu lösen. Zudem werden alternative Masken- und Atemschutzkonzepte entwickelt, die auch in Entwicklungs- und Schwellenländern zur Anwendung kommen können.

Gerne testen wir auch Ihre Textilien. Textilien, die Sie uns zur Verfügung stellen werden wir zum Selbstkostenpreis testen. Die Ergebnisse der Untersuchungen stellen wir ihnen selbstverständlich zur Verfügung. Bitte sprechen Sie uns an:

Nicht verfügbar  

Das Projekt Virushield wird von EIT Health gefördert. EIT Health ist ein von der EU unterstütztes Netzwerk von Best-in-Class-Innovatoren im Gesundheitsbereich. Wir arbeiten über Grenzen hinweg zusammen, um neue Lösungen zu entwickeln, die den europäischen Bürgern ein längeres und gesünderes Leben ermöglichen. Da chronische Krankheiten und Multi-Morbidität zunehmen, versuchen die Europäer, technologische Möglichkeiten zu erkennen, um über herkömmliche Ansätze für Behandlung, Prävention und eine gesunde Lebensweise hinauszugehen. Dazu brauchen wir Vordenker, Innovatoren und effiziente Wege, um innovative Gesundheitslösungen auf den Markt zu bringen. EIT Health geht auf diese Bedürfnisse ein. Wir vernetzen alle relevanten Akteure des Gesundheitswesens über die europäischen Grenzen hinweg. Dabei achten wir darauf, alle Seiten des "Wissensdreiecks" mit einzubeziehen, damit Innovation an der Schnittstelle von Forschung, Bildung und Wirtschaft zum Nutzen der Bürger stattfinden kann. Weitere Informationen finden Sie hier.